Einsatzmöglichkeiten des batcorders

Der batcorder wurde speziell für den automatischen Einsatz bei saP, Monitoring, UVP etc. entwickelt. Er zeichnet sich dadurch aus, dass er als einziges Gerät auf dem Markt zwischen Erfassungen vergleichbare Daten liefert. Dies ist durch die Kalibrierung jedes Geräts und hohe Omnidirektionalität des Mikrofons möglich. Außerdem wurde Wert auf akustische Eigenschaften gelegt, die die automatische Rufanalyse erlauben. Ohne diese würden die Datenmengen, wie sie im Monitoring anfallen, überhaupt nicht sinnvoll zu bearbeiten sein. Dadurch eignet sich der batcorder nicht für jeden Einsatz gleich gut.

Mobile vs. stationäre Erfassung

Werden Fledermäuse mittels akustischer Methoden in ihrem Lebensraum untersucht, bieten sich verschiedene Vorgehensweisen an. In Abhängigkeit der Fragestellung, der verfügbaren Technik und der Vorkenntnisse im Untersuchungsgebiet kann mobil oder stationär Aktivität untersucht werden. Bei der mobilen Erfassung bewegt man sich mit dem Detektor durch das Gebiet. Hierzu läuft oder fährt man entweder mit konstanter Geschwindigkeit festgelegte Strecken ab oder hält sich für feste Zeiträume an definierten Streckenabschnitten auf. Solche Transekte bieten sich immer dann an, wenn ein großes Gebiet untersucht werden muss. Durch die mobile Erfassung können Aktivität-Hotspots gefunden werden, die darauf hin zum Beispiel über längere Zeit stationär überwacht werden.

Aktive vs. passive Erfassung

Entsprechend der verwendeten Technik kann aktiv, d.h. mittels des subjektiven Höreindrucks die Anwesenheit von Fledermäusen ermittelt werden. Im Gegensatz dazu ist mit Geräten, die automatisch arbeiten, die passive Detektion von jagenden Tieren möglich. Setzt man einen Mischerdetektor ein, dann ist dies in der Regel aktive Erfassung. Nutzt man zum Beispiel den batcorder, handelt es sich um passive Erfassung.

Direktionalität der Erfassung

Für die stationäre Erfassung über eine längere Zeit (mind. 1 Nacht) bietet sich die passiv arbeitende Technik an, da man von einem menschlichen Bearbeiter nicht erwarten kann, über so lange Zeit gleich gut mit einem Handgerät umzugehen. Die passive Erfassung vermeidet subjektive Fehler. Dabei spielt immer der Erfassungsbereich des Mikrofons eine große Rolle. Bei aktiver und besonders bei passiver Erfassung sollte das Mikrofon mehr oder minder aus jeder Richtung gleich gut Schall aufzeichnen. Mit Ausnahme des batcorders ist jedoch derzeit kein Gerät auf dem Markt, das dieser Anforderung gerecht wird.